Archiv der Kategorie: Aktuelles

Tagungsbericht online: „Die Dynamiken des Polemischen im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit“

Bei H-Soz-u-Kult ist der Bericht zur Tagung „Die Dynamiken des Polemischen im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit“ erschienen. Teresa Baier resümiert die Vorträge und Diskussionen vom 16. bis 18. Mai 2013 in Erfurt.

Kolorierter Holzschnitt (1557) der Leipziger Disputation zwischen Johannes Eck und Martin Luther (1519). Quelle: wikimedia commons, Torsten Schleese).
Kolorierter Holzschnitt (1557) der Leipziger Disputation zwischen Johannes Eck und Martin Luther (1519). Quelle: wikimedia commons, Torsten Schleese).

In eigener Sache erlaube ich mir eine kleine Korrektur zur Zusammenfassung meines Vortrags („Wenn der Junge für das Alte ist. Ein Familien-Flugschriftenstreit aus der frühen Reformationszeit“). Das fränkische Adelsgeschlecht, dessen Flugschriftenkonflikt ich untersucht habe, heißt nicht Frankenberg – sondern Schwarzenberg.

Stephen Greenblatt und der Augenblick in Heidelberg

Prof. Stephen J. Greenblatt
Quelle: Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Am 27. November hielt Prof. Stephen Greenblatt (Harvard) die Heidelberger Akademie-Vorlesung 2012 in der Alten Aula der Ruperto Carola. Greenblatt ist Autor des Weltbestsellers „Die Wende. Wie die Renaissance begann“ (engl. 2011, dt. 2012). Er sprach über „Alien Visions: The Renaissance Reception of Lucretius“. Hier ist meine Reportage („Der Augenblick ist alles“) über den Abend für die Rhein-Neckar-Zeitung.

Deutsch-französische Forschungen über das Alte Reich: der Blog

Seit November läuft in Paris das deutsch-französische Projekt über „Histoire du Saint-Empire. Regards croisés franco-allemands“. Ziel der Unternehmung ist es, Forscherinnen und Forscher von beiden Seiten des Rheins zusammenzubringen und neue Perspektiven auf die Geschichte des Alten Reichs zu entwickeln.

Dazu gibt es auch einen Blog mit vielen weiteren und aktuellen Informationen.

CfP: Konstruktion von Identitäten in Deutschland/Nordeuropa (Paris)

Noch bis zum 30. November können für ein spannendes interdisziplinäres Forschungskolloquium an der Université Paris IV – Sorbonne Beiträge eingereicht werden. Das Thema des Studienjahrs 2012/13 ist die Konstruktion von Identitäten in Deutschland und Nordeuropa („Identité(s) entre singulier et collectif dans les aires germanique, néerlandophone et nordique“). Aufgerufen sind Nachwuchswissenschaftler/innen aus allen Bereichen der Geistes- und Sozialwissenschaften – auch und besonders Historiker/innen.

Es lohnt sich! Mehr Informationen auf calenda.

 

John Willinsky zu „Open Access“ in Heidelberg

Das Logo der Open Access Bewegung

Sowohl in den (guten) alten Medien als auch in der „blogosphère“ wird bereits engagiert über den Vortrag von John Willinsky (Stanford) über „Open Access“ in Heidelberg diskutiert. Willinksy kam zur Doktorandenwoche auf Einladung der Graduiertenakademie an den Neckar.

Heute ist in der Rhein-Neckar-Zeitung meine Reportage zu Willinskys Vortrag und seinen Ideen erschienen.

Seminar: Deutsch-französischer Blick auf das Alte Reich

Am Freitag, 9. November, beginnt in Paris das monatliche Seminar „Le Saint-Empire à l’époque moderne. Approches croisées“. Das Seminar will eine vergleichende Perspektive auf die Reichsgeschichte bieten und dabei deutsche und französische Ansätze austauschen. Denn deutsche und französische Historiker/innen meinen nicht immer dasselbe, wenn sie vom gleichen sprechen. Jede Sitzung wird von zwei Wissenschaftler/innen aus den beiden Länder bestritten.

Ausgerichtet wird das Seminar durch das Centre de recherches historiques (CRH), das Centre de recherches interdisciplinaires sur l’Allemagne (CRIA, beide an der Ecole des hautes études en sciences sociales Paris), den Universitäten Münster und Mainz sowie der Ecole Normale Supérieure Lyon.

Mehr zum monatlichen Programm und dem Veranstaltungsort in der deutschen oder französischen Ankündigung.

Vortrag: „Alte Religion mit neuer Bedeutung“ (Erlangen, 6. September)

Ich freue mich auf die Teilnahme am Sommerkurs „Rituale in Reformation und Konfessionalisierung“ in Erlangen (2.-6. September 2012, Flyer Sommerkurs). Dort werde ich am 6. September mein Promotionsprojekt in seinem Teil über das Alte Reich vorstellen. Der Titel meines Vortrags: „Alte Religion mit neuer Bedeutung. Praktiken, Kulturen und Zugehörigkeiten der Altgläubigen im Reich während der frühen Reformation“.

 

Vortrag: „Ein Zisterzienserabt als Praxeologe?“

… so lautet der Titel meines Vortrags, den ich auf der der 19. Tagung des Brackweder Arbeitskreises für Mittelalterforschung am 23.-24. November 2012 in Zürich halten werde. Die Tagung befasst sich mit „Sozialgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit nach dem Cultural Turn“. Mein Beitrag zielt auf „Überlegungen zu einer Religions-Kulturgeschichte des Sozialen anhand von Paul Bachmanns ‚Von ceremonien der kirchen‘ (1537)“ (Untertitel). Ich freue mich auf spannende zwei Tage in der Schweiz!

 

Erscheinen bald: zwei neue Rezensionen

Demnächst erscheinen zwei neue Rezensionen von mir in der Zeitschrift für Historische Forschung. Ich schreibe über das gelungene Sammelband von Howard Louthan/Gary B. Cohen/Franz A. J. Szabo (Hrsg.): Diversity and Dissent. Negotiating Religious Difference in Central Europe, 1500-1800 (Austrian and Habsburg Studies 11), New-York/Oxford 2011 und kritisiere die in methodischem Zugriff und Fragestellung veraltete, theologielastige und kulturgeschichtsferne Überblicksdarstellung von Martin H. Jung: Reformation und Konfessionelles Zeitalter, 1517-1648 (UTB 3627), Göttingen 2012.

„Geschichte als Deutungsmuster“

Vortrag an der Université Paris IV-La Sorbonne

„Geschichte als Deutungsmuster für das Jetzt – das Jetzt als Deutungsmuster für die Geschichte. Altgläubige Wahrnehmungen der frühen Reformation in Deutschland

Konferenz: Les enjeux du discours historique à l’époque moderne (in Zusammenarbeit mit dem Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne, CIERA), 18-19.3.2011

Hier geht es zum Tagungsbericht.