Schlagwort-Archive: Archiv

Verweigertes Kulturgut. Über ein Kirchenarchiv, freie Forschung und Laizismus

Historiker erforschen vergangene Kulturen. Deren Zeugnisse können Gegenstände sein – und Schriften. Letztere sind für mich der wichtigste Weg, um an die katholischen Religionskulturen des 16. Jahrhunderts heranzukommen. Was dem Archäologen die Ausgrabungsstätte oder dem Kunstwissenschaftler das Museum, ist dem Historiker deshalb das Archiv. Freie Forschung braucht freien Zugang zu den Archiven und freie, moderne Arbeitsbedingungen in diesen. Auch in Kirchenarchiven. In Regensburg ist das auf eine empörende Art nicht möglich.

Über meine Erlebnisse dort möchte ich einen Beitrag zur Blogparade „Mein faszinierendes Kulturerlebnis“, die sich auch an Historiker wendet, von Kultur-Museum-Talk beisteuern. Faszinierend war meine Regensburger Erfahrung allerdings mehr im anthropologischen Sinn. Ich lernte bei dem, was mir im Bischöflichen Zentralarchiv (BZAR) widerfuhr, wenig über Geschichte. Dafür viel über Auswüchse des (Archiv-)Systems Kirche und dessen klerikale Funktionäre. Es geht um de facto verweigerten Zugriff auf Archivmaterial.

Der Ort der Kulturerlebnisse von Historikern: Archive (
Der Ort der Kulturerlebnisse von Historikern: Archive (wikimedia commons)

Es war im April 2012. Ich bin auf meiner ersten wirklich langen Archivreise durch Ostbayern unterwegs. Nach einer Station in Passau komme ich für einige Tage ins Diözesanarchiv Regensburg. Die Quellenlage dort ist für mich vielversprechend. Es geht um Berichte über Predigerauseinandersetzungen und vor allem einen großen Packen Briefe des Dompropstes von Reisen durch das Alte Reich in den 1520er Jahren.1 Ein Ego-Dokument ersten Ranges über die Konstruktion der ersten konfessionellen Unterschiede zwischen Altgläubigen und Evangelischen in Deutschland. Ich freute mich auf ein faszinierendes Kulturerlebnis.

Dann die erste Ernüchterung. Die flüchtig geschriebenen Briefe waren für mich am Beginn der Dissertation schwer lesbar. Und es sind sehr viele. Das, was ich lesen konnte (mittlerweile ginge es sicher bedeutend schneller und leichter), klang spannend. Deshalb wollte ich, wie bei meinen vorigen Stationen in den Archiven in Passau und Ulm, Reproduktionen anfertigen lassen. Das war dort selbstverständlich.

Nicht so im Bischöflichen Zentralarchiv Regensburg. Das Personal im Lesesaal war gleich skeptisch, ob „Repros“ möglich sein würden. Also rief man den Archivleiter. Ein älterer Herr, weiße Haare, Pfeife im Mund. Die Einstiegsfrage von mir: könnte ich wohl selbst Fotos machen? Er schüttelt den Kopf. Das geht auf keinen Fall. Was ich mir denn vorstellen würde. Sei doch alles zerbrechliches Material. Gut, das kannte ich bereits aus meinen ersten Archiverfahrungen. Also bitte ich den Monsignore, wie allgemein üblich in diesem Fall, einfach Fotokopien durch einen Mitarbeiter machen zu lassen. Ich frage, welches Formular ich dafür ausfüllen müsse. Nein, auch das geht nicht. Die folgende Diskussion ist schnell zusammengefasst: keine Kopien. Dabei waren die Briefe in gutem Zustand. Angeschaut hat sie sich der Archivleiter nicht. Aber er zeigt sich großzügig. Scans könne man machen lassen – für acht [!] Euro pro Seite. Ansonsten solle ich bitte abschreiben.

Das ist freilich schon lange nicht mehr der Standard wissenschaftlichen Arbeitens. Historiker nehmen im 21. Jahrhundert „ihr“ Kulturgut meist in Form von Reproduktionen mit – sie verlängern das Kulturerlebnis in die Arbeitszimmer an den Universitäten. Von den wertvollen oder brüchigen Dokumenten gibt es manchmal Scans und oft Mikrofilme, die bei allen Problemen doch eine passable Vervielfältigung ermöglichen. Ansonsten kann man sich problemlos Kopien machen lassen und, zumindest in Frankreich, auch selbst digitale Fotos aufnehmen.

So etwas wie im BZAR habe ich nie zuvor und nie danach erlebt. Hier wird der effektive Zugriff auf historisches Kulturgut und somit auf die Geschichte einer Stadt und einer Region deutlich erschwert. Acht Euro pro Seite kann bei größeren Stückzahlen wie Briefsammlungen kein Doktorand aus eigener Tasche bezahlen. Ich kenne auch keinen jungen Forscher, der noch selbst auf Reisen große Mengen exzerpiert. Das würde die Dauer der Aufenthalte deutlich verlängern, wofür wiederum das Geld fehlt.

Die Kirchen: Ausnahme in der deutschen Archivlandschaft (Avarim: Regensburg-pano-nacht,
Die Kirchen: Ausnahmen in der deutschen Archivlandschaft wie hier in Regensburg schaden der Wissenschaft (Avarim: Regensburg-pano-nacht, CC BY-SA 3.0)

Kein Wunder, dass die Briefe des Dompropstes in der modernen Forschung unbekannt sind. Im übrigen scheint das Archiv in und über Regensburg hinaus für die Regelmäßigkeit solcher Probleme bekannt zu sein. Ich höre immer wieder von ähnlichen Fällen. Man habe als Forscher keine Rechte, heißt es. Vielmehr müsse man sich Privilegien „ersitzen“.

Denn es handelt sich letztlich um Privatarchive. Was der Klerus in und mit seinen Archiven macht, bleibt großteils ihm überlassen. Die Kirchen haben im Laufe der Jahrhunderte Archive gebildet, als sie selbst noch Staat waren. Es geht also nicht um die Veranstaltungsannalen eines Kegelklubs. Kirchenarchive stellen eine Lücke im Säkularisierungsprozess zu Beginn des 19. Jahrhunderts dar. Dabei entschädigt der Staat die Kirchen bis heute für dieses „Unrecht“, das offensichtlich aber nicht einmal zu Ende gebracht worden ist. Zudem sind die Kirchen in weiten Teilen staatlich finanziert – der säkularen Wissenschaft bleibt man in Regensburg den Dank dafür schuldig.

Gehören mittelalterliche und frühneuzeitliche Kirchenarchive also nicht in Staatshand, wo sie doch Gesellschaften, Staatsformen und Gesamtkulturen der allgemeinen deutschen Geschichte beschreiben? Oder was ist mit den neuen Möglichkeiten von „Open Access“? Auf Konferenzen und Tagungen in Europa lösten meine Schilderung meist Unverständnis, Kopfschütteln und Verwunderung über die Regensburger Verhältnisse aus. Dabei betone ich immer, dass ich in anderen Diözesen gute Erfahrungen gemacht habe. Besonders in Passau wurde ich freundlich aufgenommen und gut betreut.

Am grundsätzlichen Strukturproblem ändert das freilich nichts. So gibt der Fall Regensburg Anlass, über die Stellung der Kirchenarchive in Deutschland nachzudenken. Ich bin in diesen Fragen für mehr Laizismus und „barrierefreie“ Forschung. Kirchenarchive könnten dafür den staatlichen Archiven (etwa den Landesarchiven) übergeben werden oder sich den in staatlichen Archiven geltenden Regelungen, Tarifen und Benutzerrechten unterwerfen. Das müsste auch für das Arbeitsrecht gelten, etwa was den Konfessionszwang der Mitarbeiter anbelangt.

In Frankreich sind die ehemaligen kirchlichen Archive in den staatlichen Archiven integriert. Vielleicht liegt es auch daran, dass Frankreich im 20. Jahrhundert so wunderbare Religionshistoriker wie Lucien Febvre, Gabriel Le Bras, Dominique Julia oder Nicole Lemaître hervorgebracht hat? Ein Vorbild für Deutschland.

  1. BZAR, OA Gen. 2185: Schreiben eines Dr. Polai, Propstes und Kanzlers, von verschiedenen Orten… an Domdekan Kaspar von Gumppenberg… Laufzeit: 1520-1528. []

Rolle vorwärts. Warum Mikrofilme endlich aus den Archiven verschwinden müssen

Viel zu lange und trotz guter Alternativen haben Historikerinnen und Historiker geschwiegen. Doch jetzt muss es raus: Mikrofilme und Mikrofiches haben in den Archiven des 21. Jahrhunderts nichts mehr verloren. Meine momentane Recherche im Hauptstaatsarchiv München brachte das Fass zum Überlaufen. Was ich dort sehen will, ist auf den Mikrofilmen, die ich bekam, teilweise gar nicht und immer so abgelichtet, dass eine wissenschaftliche Rückverfolgbarkeit nicht gewährleistet werden kann. Dazu kommen die üblichen Schwierigkeiten mit dem Format Mikrofilm. In Zeiten des digitalen Wissensmanagements droht der status quo in deutschen Archiven in Vergessenheit zu geraten. Zeit also für ein Wutpamphlet in sechs Punkten.

Mikrofilm-Lesegeräte im Hauptstaatsarchiv Stuttgart.
Quelle: www.landesarchiv-bw.de

1. Quellenbestände auf Mikrofilmen sind unübersichtlich und oft schlampig gespeichert. Was auf den langen Rollen abgelichtet ist, bleibt bisweilen unklar. Das liegt an ihrer schieren Länge – mitunter dutzende Aktenbestände wurden aneinandergereiht. Nummerierungen und Bezeichnungen stimmen nicht mit dem überein, was in den Findbüchern steht. Mehrmals ist es mir schon passiert, dass in den Schächtelchen falsche Rollen lagen. Zudem scheint mir die Verfilmung, die zumindest bei den mich interessierenden Beständen oft aus den 1960er Jahren stammt, ungenau und unsystematisch. Im aktuellen Münchner Fall wurden aus einer Bestandsgruppe Aktenteile fast willkürlich durcheinander aufgenommen. Es mangelt an einer klaren Führung durch den Mikrofilm.

2. Mikroformate sind oft unleserlich und lassen zentrale Quellenbestandteile verschwinden. Jeder, der schon mal eine Quelle auf Mikrofilm gelesen hat, kennt das Problem. Sie sind oft verwischt, undeutlich oder zu kleinformatig aufgenommen. Problematisch wird das besonders bei vormodernen Dokumenten, an denen die Zeit besonders genagt hat und deren Schrift und Sprache wissenschaftlich besonders anspruchsvoll sind. Für diese ist in puncto Analysefähigkeit der Mikrofilm die schlechteste Wahl. Allgemein problematisch ist die schwarz-weiß-Verfilmung. Unterschiedliche Schriftfarben oder farbige Vermerke – die entscheidend sind für die korrekte Quelleninterpretation – sind so nicht erkennbar. 

3. Die Arbeit an Mikroformat-Lesegeräten ist gesundheitsschädlich. Die Benutzer/innen sind an die Lage des Apparats gefesselt. Anders als bei Papierdokumenten oder am Netbook können sie die Position des Arbeitsgeräts oder die eigene Haltung nicht wirklich wechseln. Das geht auf den Rücken, genauso wie die oft schlechten Verfilmungen, die zum ständigen Vorbeugen zum Bildschirm zwingen. Die schaden auf Dauer den Augen. Oft stehen die Lesegeräte in separaten Kabinen, die durch die Apparate schnell warm werden. Die schlechte Luft, das ungünstige Sitzen und die schlechte Dokumentqualität erschweren die Konzentration. Es leiden Gesundheit und wissenschaftliche Qualität.

Kein guter Arbeitsplatz: Mikrofilm-Lesegerät.

4. Mikrofilme sind schwierig und teuer zu reproduzieren. Wenn schon die Verfilmungen schlecht sind, gilt das um so mehr für die Abzüge von den Filmen. Bedenkt man, dass die meisten Historikerinnen und Historiker heute nicht zum Exzerpieren, sondern zum Reproduzieren in die Archive gehen, hat das negative Folgen für den wissenschaftlichen output. Denn am heimischen Schreibtisch sind manche Mikrofilme so schlecht reproduziert, dass die Auswertung schwierig wird. Zudem sind meiner Erfahrung nach Mikrofilm-Kopien immer teurer als Kopien aus den Originalen. Warum, bleibt mir rätselhaft. Die Benutzerinnen und Benutzer zahlen mehr, bekommen aber eine schlechtere Qualität der Repros.

5. Die Lesegeräte sind störanfällig, die Technik ist oft veraltet. Auch dieses Phänomen kennen Archivbesucherinnen und -besucher. Gerade hat man sich auf der unübersichtlichen Filmrolle zurechtgefunden, in eine Handschrift eingelesen und angefangen zu kopieren oder zu exzerpieren – da geht das Licht aus und das Lesegerät macht schlapp. Alte Geräte überhitzen leicht und geräuschvoll. Moderne Lesegerät-Technik ist nicht Standard in deutschen Archiven.

6. Mikrofilme entfremden von den Quellen. Dieser Vorwurf wird von Traditionalisten gerne an Historikerinnen und Historiker gerichtet, die mit digitalisierten Quellen arbeiten oder selbst in Archiven (was in Deutschland selten genug der Fall ist) Quellen digitalisieren. Wo bleibt der Geschmack des Archivs? Der ist bereits seit den 1960er Jahren durch die Mikrofilme verloren gegangen. Wo hingegen Digitalisate authentischer abbilden oder die Reproduktion selbst am Original vorgenommen werden muss, ist der Kontakt mit den Quellen viel direkter, physischer und visuell nachdrücklicher. All das fällt bei Mikrofilmen weg. Sie stehen unüberwindlich zwischen Historiker/in und Quelle – zumal die Originaldokumente von den Archiven mit dem Hinweis auf die Mikrofilme hermetisch unter Verschluss gehalten werden.

Oft unübersichtlich und unsorgfältig: Mikrofilm-Rollen.

Mikrofilme eignen sich also nicht für eine qualitativ hochwertige, exakte, kostengünstige und effektive historische Arbeit. Sie schaden sogar dem Leistungsvermögen der Archivbesucher und verbauen den direkteren Gang ad fontes. Dennoch prägen sie vielfach den Archivalltag, v.a. in den großen Archiven. Darüber muss gesprochen werden. Denn es gibt Alternativen: Digitalisierung, Foto-Reproduktion durch die Benutzer/innen (wie es etwa in den Archives départementales in Frankreich auch für vormoderne Dokumente möglich ist) oder der direkte Zugriff auf die Quellen. Und schon vorweg: gerade für alte Dokumente dürfte die Bestellfrequenz ohnehin nicht sonderlich hoch sein. Zudem werden die Originale von geprüften und gut ausgebildeten Fachleuten eingesehen, die wissen, wie man mit altem Schriftgut umgeht. Alles ist besser als Mikrofilme.