Lehre

 

  • Sommersemester 2014: Übung am Historischen Seminar der Universität Heidelberg.

„Wenn Religion den Unterschied macht. Repräsentation und Praxis konfessioneller Differenz im 16. Jahrhundert.“

Ankündigungstext:

Das 16. Jahrhundert war geprägt von der Entstehung erster konfessioneller Unterschiede. Die christliche Einheit des späten Mittelalters zerbrach. Im Zuge der Auseinandersetzungen um religiöse Identitäten, Theologie und Rituale und deren Repräsentationen wurden von den Zeitgenossen vielfältige Texte, Bilder und Gegenstände produziert. Flugblätter, Grafiken, Flugschriften, Visitationsberichte, Briefe, Ego-Dokumente, Skulpturen und Architektur zeugen von dieser Zeit des Umbruchs. Sie geben Einblicke, wie auf lange Sicht aus mittelalterlichen Christen frühneuzeitliche Katholiken, Lutheraner, Täufer oder Reformierte wurden. Nicht zu vergessen sind darüber hinaus die Anhänger von Kompromissen oder Menschen mit „gemischtkonfessionellen“ Praktiken und unklaren oder sich wechselnden Zugehörigkeiten. In der Übung soll in die Quellen für die Sozialgeschichte der Religion im 16. Jahrhunderts eingeführt werden, mit einem Schwerpunkt auf dem Alten Reich und den altgläubigen Kulturen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.